Projektgruppe Madagaskar

Frauenförderung auf Madagaskar

FFA ist eine madagassische NGO, welche sich für die Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten, von Frauen geführten Haushalte im ländlichen und städtischen Bereich engagiert. Durch die Schaffung stabiler, einkommenschaffender Aktivitäten möchten wir unseren Zielgruppen den Weg aus der Armut ermöglichen und ihnen zu finanzieller und sozialer Unabhängigkeit verhelfen.

In Madagaskar, wie überall auf der Welt, sind Frauen und Kinder am meisten von Armut betroffen. Da die Disparitäten zwischen den Geschlechtern weiter zunehmen, wird häufig auch von einer « Feminisierung der Armut » gesprochen. Frauen in Afrika sind in vielfacher Weise benachteiligt. Obwohl sie rund 80% der Nahrungsmittel erarbeiten, werden sie für ihre einzelnen Tätigkeiten sehr schlecht bezahlt und ihre Arbeitsleistungen werden häufig auch sozial nicht anerkannt. Sie tragen die Hauptlast der Familie, haben aber nur selten Zugang zu Bildungssystemen und ihr Mitspracherecht bei Entscheidungen sowohl innerhalb der Haushalte, als auch auf politischen Ebenen ist sehr eingeschränkt.

Verarmten Frauen bleibt der Zugang zu entscheidenden Ressourcen wie Krediten, Anleihen oder Erbe oft verwehrt. Gefangen in der Armutsspirale fehlt den meisten Frauen der Zugang zu Hilfeleistungen, die ihre Lebenssituation und die ihrer Familien verbessern könnten.

Jedoch nehmen die Frauen innerhalb der Gemeinschaft eine entscheidende Rolle ein und bilden das Schlüsselelement im Kampf gegen Armut und Unterernährung.

Aus diesem Grund ist es unabdinglich, das Bildungsniveau von Frauen und Mädchen zu verbessern, die sanitären Bedürfnisse von Frauen und Mädchen sowie ihre Ernährungsbedürfnisse abzusichern, ihre wirtschaftliche Position zu verstärken, ihnen Zugang zu Märkten zu verschaffen sowie ihr Mitspracherecht bei Entscheidungen auf sämtlichen Ebenen zu verstärken.

www.ffa-madagascar.com

Newsletter der FFA

http://www.betterplace.org/de/projects/8417-forderung-von-kleinbauerinnen-auf-madagaskar

 


 

SCHOOLNET MADAGASCAR

Neue Informations- und Kommunikationstechnologien im Dienst der Schulen

Seit dem Jahr 2000 unterstützt die Projektgruppe Madagaskar madagassische Vereine bei der Einführung von Computerunterricht an staatlichen Schulen.
Wie in Deutschland, so sollten aber auch madagassische Schüler über Computerkenntnisse verfügen, um sich für den globalisierten Arbeitsmarkt zu qualifizieren. Durch die Einführung des Computerunterrichts an Schulen wird somit ein Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung des Landes geleistet. Die Projektgruppe Madagaskar hat es sich deswegen zur Aufgabe gemacht in Deutschland PC-Technik-Spenden zu sammeln und den Transport der Computer nach Madagaskar zu organisieren.

Aufforstungsprojekt in Madagaskar

Die private Gesellschaft Seeds-of-Madagascar hat an der Ostküste Madagaskars zwei Reststücke Primärwald übernommen. Die beiden Wälder enthalten eine Reihe von Kahlschlagsflächen, stellen aber noch ein funktionierendes Regenwaldbiotop dar. Mit großem Engagement versucht Seeds-of-Madagascar den Primärwald in seinem derzeitigen Umfang zu erhalten und die Kahlschläge nach und nach wieder zu bewalden. Dabei wird die lokale Bevölkerung in die Aufforstungsaktivitäten einbezogen und an der verträglichen Nutzung des Waldes beteiligt. Die Projektgruppe Madagaskar unterstützt diese Arbeit inhaltlich, finanziell und beratend.

Derzeit sind wir bemüht das Projekt nach unseren Möglichkeiten zu unterstützen und neue Projektpartner zu finden. Wir führen in Dresden und in Madagaskar Gespräche über eine parallele Etablierung von Natur-Tourismus im Umfeld der Aufforstungsprojekte, um zu vermeiden, dass das Projektgebiet unbewohnt ist.


GRÜNE LIGA Sachsen e.V. – Netzwerk Ökologischer Bewegungen
Landesbüro
Schützengasse 16/18
01067 Dresden

Tel: +493514943350
Fax: +493514943450
E-Mail: ed.agileneurgnull@neshcas
www.grueneliga-sachsen.de

VISIONEN haben – NETZWERK knüpfen – HANDELN anregen

^