»Keine Zeit für Halbwertzeit« am 12. Mai

12. März 2009

keinezeitVom 12.-14. Mai veranstaltet das Deutsche Atomforum zusammen mit der Kerntechnischen Gesellschaft ihre Jahrestagung im Dresdner Kongresszentrum. Die Lobbyisten versuchen derzeit die Diskussion um CO2- Ausstoß und Klimawandel zu nutzen um die vereinbarten Restlaufzeiten ihrer Kraftwerke zu verlängern.

Bei der ganzen Diskussion um CO2 und Klimawandel darf aber nicht vergessen werden, dass viele der Atomkraftwerke technisch veraltet sind und die Endlagerproblematik hochgradig radioaktiv verseuchter Betriebsstoffe und Brennstoffelemente seit Jahrzehnten nicht gelöst ist! Durch die Verlängerung der Laufzeiten wird über Jahrzehnte am Auslaufmodell des atomar-fossilen Energiesystems festgehalten. So würde die Wende zu einem dezentralisierten, regenerativen und vor allem zukunfsfähigen Energiesystem verhindert werden!

Die Energiekosten erhöhen sich Jahr für Jahr. Dies liegt aber nicht an steigenden Herstellungskosten für den Strom, die Kernkraftwerke sind längst abgeschrieben, sondern allein am Profitstreben der Atomkonzerne. Wie in anderen Wirtschaftsbereichen, so werden auch hier Gewinne privatisiert, die anfallenden Folgekosten für die Umwelt und nachfolgende Generationen aber auf die Gesellschaft als Ganzes abgewälzt.

Atomkraft ist nach wie vor eine Risikotechnologie! Die Uranvorräte sind zeitlich begrenzt und gehen dem Ende zu. Jede Verlängerung der Restlaufzeiten wirft unser Land im internationalen Wettbewerb um ein zukunftsfähiges Energiesystem zurück!

Keine Zeit für Halbwertzeit! – Unter diesem Motto werden am Dienstag, den 12. Mai, Initiativen, Organisationen und zahlreiche Einzelpersonen „strahlenden“, aber auch bunten und lauten Protest gegen die Atomlobby in Dresden auf die Straßen bringen und sich Gehör verschaffen.

Atomkraftwerke müssen abgeschaltet werden!

Die Aktionen werden unterstützt von:

ROBIN WOOD, Ostsachsen-wechselt, ContrAtom, BI Umweltschutz Lüchow Dannenberg, GRÜNE LIGA Sachsen

Zum weiterlesen und handeln: